SPNV-Zielnetze für NRW

© iStock / PeopleImages

Eine klare Linie für die Zukunft


Der Plan für den SPNV 2032/2040 in NRW

Nordrhein-Westfalen soll wieder Bahnland werden. Damit das gelingt und mehr Menschen auf die Bahn umsteigen, muss das Angebot attraktiver werden: mit mehr Verbindungen, besseren Anschlüssen und kürzeren Reisezeiten. Die Frage dahinter lautet: Wie sieht ein Fahrplan aus, der alle diese Anforderungen erfüllt? Daran haben die für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) zuständigen Akteure intensiv gearbeitet und mehr Verbindungen und dichtere Takte in einem landesweiten Zielnetz für 2032 abgebildet sowie einen Plan für eine langfristige Perspektive bis 2040 entwickelt. Das schafft Planungssicherheit und die Basis für ein landesweit abgestimmtes Vorgehen bei der Umsetzung.

Broschüre zum Download

Die Zielnetze bilden das Angebot von Verbindungen und Takten in der Zukunft ab. Beide Konzeptionen sind dabei konsequent auf die erwarteten Bedarfe der Fahrgäste ausgerichtet. Das bedeutet schon bei der Entwicklung: Zunächst den Idealfahrplan aufstellen, dann die benötigte Infrastruktur ableiten. Das Vorgehen der fahrplanbasierten Infrastrukturentwicklung wurde so bereits beim Deutschlandtakt angewendet, die NRW-​Planungen sind mit den bundesweiten Anstrengungen vereinbar und aufwärtskompatibel.

Ein Baustein bei der Entwicklung der Konzeptionen war die Einführung neuer Direktverbindungen. In den nächsten 10 Jahren sollen insgesamt 13 Streckenabschnitte mit einer Gesamtlänge von über 200km neu in den Betrieb gehen. Dazu sollen fast 100 neue Bahnstationen an Reaktivierungs-​ und Bestandsstrecken gebaut werden. Höhere Kapazitäten auf nachfragestarken Strecken sowie neue Verbindungen ins Ausland werden das Reisen langfristig noch komfortabler machen.

Und auch den Klimaschutz hatten alle Beteiligten stets im Blick: Der Elektrifizierungsgrad der Strecken in NRW soll bis 2032 auf 72% und bis 2040 auf insgesamt 75% erhöht werden. Neue, moderne Fahrzeuge mit alternativen Antrieben erhöhen den Anteil der mindestens lokal emissionsfreien Fahrzeugantriebe auf 94 % bis 2032, bis 2040 soll der Anteil auf 100% steigen. Idealerweise wird ausschließlich grüner Strom verwendet.

Mit einem besseren Angebot und dem klimafreundlicheren Betrieb der Züge wird der SPNV seinen wertvollen Beitrag zur ökologischen Verkehrswende beisteuern.

Zielnetzgrafiken zum Download

Alles auf einen Blick für Nordrhein-Westfalen: In den beiden Zielnetzen sind alle Linien von Regionalexpress und RRX sowie die Linien der Regionalbahnen und S-Bahnen mit ihren Ankunfts- und Abfahrtsminuten, ihrem genauen Linienverlauf und den bedienten Haltestellen dargestellt.